Tageslektion 66

Das Glück jenseits von Zeit und Raum

Da wir nun in Erfahrung gebracht haben, dass wir „der Träumer des Traums“ sind, können wir uns entscheiden, wie wir den Traum sehen wollen, und wir können weiterhin in der Welt leben, ohne die Dinge zu ernst zu nehmen. Der Geist ist ewig, die Aktivität des Egos ist begrenzt und dazu bestimmt, in der Zeit zu enden. Wir erschaffen die Welt und die Welt mit ihren Preisschildern ist wie eine Fantasie – manchmal ein Albtraum, manchmal ganz gewöhnlich, manchmal ganz schön.

Das Bewusstsein des Träumens ist die eigentliche Arbeit der Lehrer/Schüler Gottes. Sobald wir wissen, dass wir träumen, können wir unsere Wahrnehmung des Traums ändern. „Mein Glück und meine Funktion sind eins.“ Was auch immer „dies“ ist, ich kann es dem Heiligen Geist überlassen. Glückliche Träume sind immer noch Träume. Jetzt aber sehen wir, dass wir uns in einem Klassenzimmer befinden, nicht in einem Gefängnis. Jetzt träume ich von der Freundlichkeit der anderen und nicht von ihren Verletzungen, ich träume vom Himmel und nicht mehr von der Hölle.

8 Antworten

  1. Einfach nur froh sein , dass wir herausfinden können was die Wahrheit ist !

    Die Liebe Gottes scheint durch alles hindurch .

    Danke hierfür 💞

  2. Ich bin einfach nur dankbar 🥰
    für all den Himmel den ich bereits jetzt hier auf Erden erleben durfte😇
    🍀♥️….und Träume gerne weiter, zusammen Heilen DANKE🙏🏼

  3. Traumhaft schoen einen gesegneten Traum der Freude der Schönheit der Liebe fuer Alle in meinem Geiste gerne verspruehe ich die Funktion des Glueck 💓

  4. Der Kurs verlangt konsequentes Vorgehen. Das gibt Sicherheit & das Versprechen Gott gibt mir nur Glück scheint wahr zu werden. Euch allen Gottes glückliche Funktion!
    Danke für Dein heutiges sprechen lieber Gottfried – deine Stimme ist so wohltuend …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.