Tageslektion 31

Den Urknall rückgängig machen

Wir könnten uns den „Urknall“ als die erste Projektion vorstellen, die erste Bildung von Form aus der Formlosigkeit, der erste Gedanke der Individualität, die „dachte“, sich vom Gedanken (Gott) zu trennen. Vor dem „Urknall“ gab es keine Teilung, keine Trennung, keine Absplitterung des Geistes, und es gab keine Zeit.

Das Ego lebt in der Zeit in einer Geschichte. Das Ausmaß dieses einen Gedankens (Projektion/Fehler) ist so groß, dass daraus eine Welt der Unwirklichkeit entsteht. Wie ein Spiegel, der fallen gelassen wird und zerspringt, kommt es zu einer Art fraktaler Absplitterung des Bewusstseins, das immer wieder in Billionen von Einzelteilen der Nicht-Realität zerbricht.

Scham und Schuldgefühle sind in den Sinn gekommen. Es ist etwas passiert, was nicht hätte passieren dürfen.

Wir wurden zu den Getrennten, die sich als Individuum, aus der Einheit verstoßen erfahren und nun das Opfer dieser Welt sind, die wir sehen. Diese Fehlschöpfung können wir verlassen, indem wir uns heute auf die folgenden Worte konzentrieren: Ich bin nicht das Opfer dieser Welt, die ich sehe.

13 Antworten

  1. Wir sind hier, um zuerkennen/erfahren, dass wir nicht getrennt sind.
    Dann vergeben wir uns ,dass wir geglaubt haben wir sind getrennt und dadurch Leid erfahren haben.
    Vergebung, Erkennung durch Erfahrung löst das Leid auf.
    Danke, dass ich erkennen konnte, wir sind Eins in Gott. Ich bin Liebe ♥️
    Danke lieber Gottfried, danke uns allen 🙏💛💫Namaste

  2. So verständlich hier oben erklärt von Gottfried, woher Scham- u. Schuldgefühle kommen, wunderbar erklärt.

    Daß das „nicht“, die Verneinung in einem Satz angeblich keine Relevanz hätte, ist nur ein weiterer Glaubenskonstrukt, dem auch ich anheim gefallen war.
    Doch vertraue ich, daß der Kurs, und so nehme ich es mittlerweile wahr, genau die strittigen, weil verdrehten, Triggerpunkte zurück „auf die Füße“ stellt.

  3. Danke lieber Gottfried für Deine wertvolle Unterstützung des Kurses.❤Danke Euch Allen auf diesem gemeinsamen Weg der Liebe 🙏Namaste

  4. Wir sind hier um als Christus zu Erwachen und sonst gar nichts.
    Mangel an Liebe lassen wir HIER hinter uns.
    Nichts kann geschehen. Die Welt ist Licht. Gott ist in allem was ich sehe, weil Gott in meinem Geist ist.
    Bieten wir der Welt unsere Freiheit an
    Geben wir unsere Liebe hinein . 💞

    Ich bin nicht das Opfer dieser Welt , die ich sehe
    Wir haben der Welt nur Liebe zu geben und somit dürfen wir diese erfahren.
    Ist das nicht schön? Hier liegt die Freiheit.

    Danke Gottfried und Danke an alle fürs miteinander im ‚Hier und Jetzt‘

  5. Unabhaengigkeitserklaerung Daaaanke ich bin nicht das Opfer der Welt die ich sehe danke HLG dad Du mich hierbei fuehlen und dich führen laesst danke fuer die Fteiheitserklaerung fuer mich fuer Alle in meinem Geist fuer Alle um mich
    Sprengt die Ketten der Illusion eine Einbildung der Ich Person
    Danke fuer diesen Frieden danke 🙏den Frieden fuer Alle die da sind die schon wieder weiter gezogen sind die noch kommen danke
    Ich bin nicht das Opfer der Welt die ich sehe

  6. Lieber Gottfried, ich bin eine Schülerin dieses lebensnotwendigen Kurses. Danke für dich als Lehrer. Mir hilft der heutige Satz besser wenn ich sage: „Ich bin frei von dieser Welt, die ich sehe“
    Das Ego nimmt keine Nichtbotschaften an, so dass Opfer hängen bleibt. Ich bin frei…..ist wie eine Befreiung.
    In geistiger Verbundenheit Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.