Tageslektion 271

Das Rätsel ist gelöst

Die Entwicklung unseres Lebens ist gar nicht so rätselhaft, wie wir vielleicht zunächst angenommen haben. Alles ergibt Sinn. Jeder Aspekt, jede Erfahrung und Begegnung entspricht unserem Seelenplan. Wir sind da, wo wir sein müssen.

Wenn wir zurückblicken, wie sich unser Leben bis zu diesem Punkt entfaltet hat, können wir so leicht den Sinn darin erkennen. Wir können in aller Ruhe feststellen, dass nichts, was passiert ist, über unsere Fähigkeiten hinausging, einen Ausweg zu finden. Alles trägt unseren Namen. Das können wir vollständig und mit Leichtigkeit erkennen. Uns wurde versprochen, dass uns nie mehr gegeben wurde, als wir und Gott zusammen bewältigen können.

Wir haben getroffen oder werden treffen, wen wir brauchen. Wir sind berufen worden, eine bestimmte Lektion zu lernen, und wenn wir uns in einer Situation verwirrt fühlen, was immer wieder vorkommen kann, müssen wir wachsam sein und den Begebenheiten eine neue Antwort geben: CHRISTI ist die Schau, die ich heut verwenden will.

Sobald wir bereit sind, diese Antwort zu geben, wird die Verwirrung in unserem Geist verschwinden und unsere Schattenbilder durch das Licht Gottes ersetzt.

2 Antworten

  1. Es gab in fast 60 Jahren einige Krisen, Zäsuren, doch 2mal in diesem Leben wußte ich nur: ich muß da weg wo ich damals war, Rasch und unbedingt! 1mal beruflich und einmal aus einer Beziehung, doch beide Male hatte ich offenbar lange gezögert. Zu lange, als daß noch Energie da war “auszuziehen” , aus Job und “sicherer” Versorgungslage, aus Beziehung incl. Wohnung.
    Es blieb mir nur, einfach zu gehen ohne einen neuen Job, ohne Wohnung, ohne etwas mitzunehmen, ohne “Netz und doppelten Boden”. Ich fing an, mit Jesus zu sprechen, sagte IHM “ich kann nicht mehr, ich steig aus” und ER war deutlich da, sagte “Endlich” (schmunzelnd), führte mich sicher durch den Tsunami, ich wurde aufgefangen, IMMER waren in all den Monaten und Jahren Unterstützer da, wie aus dem Nichts. Sowas kann nicht geplant werden, WOW.
    Heute bin ich dermaßen froh und dankbar für all dies. Nun habe ich die Möglichkeit, so kommt es mir vor, den Weg aus dem Rollenspiel noch einmal zu gehen, diesmal jedoch ohne Tsunami, Schritt für Schritt und in Freude.
    Ich erlaube mir, einfach glücklich sein.
    Danke Leben, danke Jesus, danke Gottfried.

  2. Mehr als 7 Jahre lang habe ich Schuld, damit meine ich eine ganz bestimmte, genauestens definierte Schuld empfunden, gelitten.
    Erst war es die Schuld der anderen mir gegenüber,
    dann meine Schuld, schreckliche, mich immer wieder tief erschreckende Schuld.
    Gestern plötzlich brach der Bann.
    Niemand ist Schuld.
    Alles ist Teil des Lebensplans, meines Plans.
    Danke
    Ich liebe weiter – auch wenn sie mich nicht mehr wollen, mich nicht mehr lieben.
    Ich liebe 💞
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.