Tageslektion 232

Die Versuchung ist groß, sich ungerecht behandelt zu fühlen.

Aus meiner Erfahrung heraus wage ich zu behaupten, dass wir alle eine Zeit lang diese Geschichte der Ungerechtigkeit erzählt haben. Es war viel einfacher als die Verantwortung für alles, was uns widerfahren war, zu übernehmen. Der Versuch, andere verantwortlich zu machen, erlaubte uns, so zu tun, als wären wir besser, als wir tatsächlich waren. Unser verdrehtes Denken hielt uns fest.

Das muss nicht mehr sein. Was auch immer in der Vergangenheit mit uns passiert ist, wir haben dem zugestimmt. Punkt. Ich weiß, das klingt hart. Ich habe mich viele Jahre lang dagegen gewehrt, das zu glauben. Wie hätte ich dem Missbrauch zustimmen können? Wie konnte ich den vielen schändlichen Taten zustimmen, die ich begangen habe? Die Tatsache, dass wir keine Erinnerung an unseren vereinbarten Plan haben, ist das, was die Tür für unsere Verleugnung der Wahrheit, sichert. Aber zugestimmt haben wir als Seelen, bevor wir hier in diesen Körpern aufgetaucht sind, in diesem Klassenzimmer in dieser Welt, die eine von unseren Egos geschaffene Illusion ist.

Wir können auch stattdessen den Frieden Gottes annehmen.

Sei nicht beunruhigt, wenn diese Wahrheit, wer und was wir sind, wer und was wir getan haben, mehr zu sein scheint, als du im Moment begreifen kannst. Wir haben alle Zeit, die wir brauchen, um die Wahrheit unserer Reise bis hierher zu umarmen. Aber umarmen müssen wir sie. Dessen bin ich mir sicher.

3 Antworten

  1. Lieber Gottfried,
    Du tust solchen Wundervollen Dienst
    Deine Worte sind so tief
    und erweckent…
    Dafür sage ich Danke
    Danke Danke ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.