Tageslektion 219

Der kürzeste Weg

Was immer wir geben, behalten wir, ob es nun Liebe ist oder Urteil und Angriff, dies ist eine universelle Wahrheit. Wenn wir zum Beispiel die Absicht haben, Vergebung zu geben, werden wir diese erfahren. Indem wir einem Menschen vergeben, erhalten wir im Gegenzug genau das Geschenk, das wir angeboten haben, und auch uns ist vergeben. Wir sind uns dessen vielleicht nicht bewusst, aber jeder Akt der Vergebung befreit uns unermesslich aus den Fängen des Egos und bereichert unser Leben auf eine Weise, die wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen können.

Wenn wir hingegen einen anderen mit Vorwürfen oder Verurteilungen angreifen, geben wir in der Tat auch das. Wir machen dann die Erfahrung, ein Körper zu sein, der sich verteidigen muss und ständigen Gefahren ausgesetzt ist. Das Prinzip des Gebens und Empfangens bleibt in diesem Fall genau dasselbe, was immer wir auf eine andere Person projizieren oder ihr geben, sammeln wir unweigerlich im Inneren an. Hässlichkeit, die wir weggeben, kehrt als Hässlichkeit zurück. Diese chaotische Dynamik kann man in unzähligen Körperformen im Leben beobachten. Wir sind jedoch keine Körper, wir sind frei. Das ist es, was zu lernen gilt und der kürzeste Weg, das zu begreifen ist Vergebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.