Tageslektion 207

Seien wir heute großzügig

Unsere Projektionen ermuntern uns permanent Dingen hinterherzulaufen, die nicht wirklich da sind. Natürlich können unsere Vortäuschungen auch dazu führen, dass wir Dingen ausweichen und Dinge fürchten, die auch nicht da sind – wir haben also “Angst vor unserem eigenen Schatten. Und der Geist – Simulator tut dies Minute für Minute, Stunde für Stunde, Tag für Tag, sogar während wir schlafen – und baut dabei immer mehr neuronale Strukturen auf, die zu den falschen Überzeugungen werden, denen wir auf subtile Weise erlauben, unser Leben zu kontrollieren.

Dies trägt natürlich zu unserem Leiden bei, weshalb z. B. Buddha und die Lehren von „Ein Kurs in Wundern“ ausdrücklich dafür plädieren, die Inhalte unseres Geistes zu beobachten und neu zu programmieren.

Und dies geht am schnellsten, indem wir von unserem Schatzhaus geben, das in unseren Herzen angelegt ist: Die Liebe Gottes. Die überwältigende Präsenz göttlicher Gegenwart lässt alles Leid, Kummer und Sorgen dahinschmelzen. Deshalb gib heute großzügig die Gaben, die dir seit Anbeginn der Zeit anvertraut wurden.

Eine Antwort

  1. ES GIBT NICHTS ZU TUN AUßER GANZ DA ZU SEIN WO WIR JETZT SIND
    DANKE VIELEN DANK WAS FUER EIN Segen den Kurs in Wundern zu begegnen auf dieser Reise Un raus aus den Tunnel danke 🙏🐛🦋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.