Tageslektion 180

Das Ego existiert zu keinem Augenblick

Das Ego hat so viel Angst, vor seiner konstruierten Vorstellung von Gott bestraft zu werden, dass es sich davor zu verstecken versucht. Es hofft verzweifelt, dass es dem vollen Zorn der Quelle entgehen kann, indem es seinen Besitzer durch Krankheit, Unfälle, Verlust, Zerstörung, Opferrolle oder Schuldgefühle verurteilt und bestraft. Mit anderen Worten, sich selbst auf eine dieser Arten zu bestrafen, ist die Art und Weise, wie das Ego eine noch schwerwiegendere, wenn auch eingebildete Antwort der Quelle vermeiden will.

Der Kern des freien Willens des Egos ist der Glaube an Trennung, „Sünde“, Urteil und Vergeltung. Das ist es, was unser Persönliches Selbst glaubt, und erschreckenderweise ist dies das gleiche Wertesystem, nach dem der größte Teil unserer Welt funktioniert, ohne Fragen zu stellen. Das ist erschreckend und muss in unserem Geist behoben werden. Das Ego existiert zu keinem Augenblick. Es ist Fiktion von uns selbst erfunden.

13 Antworten

  1. Danke euch allen für die Antworten…ja wenn ich genau hinschaue ist es vermutlich genau das die Angst vor Gott in Situationen indem das Ego übernimmt und es mir scheint das genau jetzt die Liebe/Gott nicht sein kann und Angst, Wut etc.. eher berechtigt sind schneide ich mich ab von Gott/liebe und setzte das Ego auf den Thron…. Seid gesegnet

  2. Lieber Ferdinand,

    ich habe es so erfahren: wenn ich Angst vor der Welt habe – vor dem anderen, den schlimmer Ereignissen, vor all den schlechten Menschen, etc…- bin ich (durch mein Denken, mein Urteilen) abgeschnitten von meinem inneren Frieden, vom Licht, das ich bin, von der Quelle, von Gott. Und ich merkte dies gar nicht, denn als Ego musste ich (und wollte ich vergebens) erst das außen in Ordnung bringen, danach kann ich ja erst (logischerweise) in Frieden sein. Ich war aber mit dem „Kämmen meines Spiegelbilds“, meiner Projektionen beschäftigt – während meine Angst blieb und ich weiter Angstszenen erschuf. Aber erst den Frieden in mir zu finden, schien zu riskant und gefährlich zu sein. Diesen Widerstand gegen den inneren Frieden, könnte man die Angst vor Gott nennen, die Angst davor, meine Vorkehrungen loszulassen und die Liebe und den Frieden angesichts der Bedrohungen der eingebildeten Projektion „Welt“ zu wählen. Ich muss den ersten Schritt tun, dh. in mir Frieden finden, mich wieder zum Licht wenden, Gott wählen, bedingungslos, freiwillig. Das ist für mich die Angst vor der Liebe (vor Gott) verlieren. Seine Gegenwart mehr schätzen und ihr mehr vertrauen und Seine Macht anerkennen und sie mehr schätzen als „die Macht“ meiner Einbildungen. Ich weiß nicht, ob das Sinn für dich macht. Ich erlebe es so. In Gottes Frieden und Licht, 🙏🏼 Jutta

  3. Wenn ich die heutige Lektion lese, und auch sonst im EKIW auf diese Aussage ( Das Ego hat so viel Angst, vor seiner konstruierten Vorstellung von Gott bestraft zu werden, dass es sich davor zu verstecken versucht. Es hofft verzweifelt, dass es dem vollen Zorn der Quelle entgehen kann,) stosse kann ich das irgendwie nicht richtig annehmen oder akzeptieren es kommt bei mir schnell der Gedanke und das Gefühl auf das ich ganz sicher nicht Angst vor Gott und seiner Liebe habe und mich vor ihm verstecken würde…. ich habe eher von dieser Welt Angst.. wie geht Ihr mit dieser Aussage um??

    1. Sehr geholfen hat mir u.a. auch dabei das Buch von Gloria und Kenneth Wapnick :vom Traum erwachen- u.a zu beziehen beim Greuthof- Verlag.

    2. Mach doch, nur mal ‚probehalber‘, den Gegenversuch (kann man das so nennen?): „Heile du meine Angst vor Gott“. Und guck, was passiert.

      Was mich betrifft, kann ich nur sagen, ich war nicht religiös erzogen, daß ich auch dachte keine Angst vor Gott, der Liebe etc. zu haben. Ich habe genauer hingeschaut u. sie sehr wohl gefunden. Das Egolein ist sehr gut im Maskieren, ihm glaube ich kein Wort mehr.

      1. Ich habe den „Gegenversuch“ gemacht.
        Ich erhielt umgehend die Antwort:“ Warum hast du Angst vor mir,ich liebe dich mein Kind.“
        Da bekam ich Tränen in die Augen, und spürte eine tiefen Frieden….und das Ego hatte(kurze Zeit)Pause.
        Danke

    3. Ich glaube oder habe es so erfahren, dass ich tatsächlich die Liebe(hier in Form von menschlichen Beziehungen, oder leichten guten Umständen) nicht zulassen konnte , dass ist wohl ein Zeichen von Angst vor der Liebe Gottes.Seit dem Kurs habe ich mich darin gedehnt bedingungslose Liebe (von Gott) zu zulassen und anzunehmen . Seitdem erfahre ich auch mehr Liebe in Beziehungen und kann es annehmen und zulassen, oder die Liebe entstehen lassen.Das ist ja auch nichts was ich tun muss.Das Geben läuft auch weiter….Das ist wohl ein ewiger Prozess , weil die Liebe ist ja unendlich und wir somit auch .Wir dürfen zurück treten , damit sich die Liebe ausbreiten und entfalten kann , die schon immer da war , die bisher wegen unseren Widerständen , Ängsten,Blockaden und Vorstellungen ( man stellt etwas VOR etwas ) sich nicht zeigen konnte .
      Und wenn sich Angst zeigt vor den Dingen in der Welt , dann dennoch einfach akzeptieren dass ich es mit kreirt hab , annehmen, um Hilfe bitten, dennoch ab jetzt darin den Frieden und die Liebe sehen zu wollen.
      Liebe Grüße in Liebe und unendlicher Dankbarkeit 🥰💫🙏🙏

      1. Hallo Annemarie danke für deine Antwort, du meinst wenn man zum Beispiel sich in einer Situation befindet die vielleicht eher unangenehm ist/ scheint ,und man sich dann von Gefühlen des Ego leiten lässt obwohl man in dieser Situation auch die Liebe wählen könnte und man es nicht macht ist das ja auch die Angst vor Gott/Liebe?

        1. Ja, so mach ich es , auch wenn es manchmal fast unmöglich scheint, Ich mach einfach weiter , ein großes spannendes Experiment,was bleibt mir auch anderes übrig! Manchmal weiß ich auch nicht ob es funktioniert. Letztendlich wären wir wohl nicht hier , wenn wir keine Angst vor der Liebe hätten , dann wären wir wohl bei Gott . Könnte man auch sagen , dass alles ,was wie erleben und sehen , nur ein „Symptom „ist unserer Angst oder unserer Bereitschaft wieviel Liebe wir zulassen können/wollen ?
          Viele Grüße aus der Nachtschicht im Krankenhaus 💫😊🥳🥳

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.