Tageslektion 177

Das, was nicht von Dauer ist, bist du nicht

Wir haben bisher festgestellt, dass wir weder unsere Gedanken noch unsere Gefühle sind. Sie sind nicht das, was wir sind. Sobald wir jedoch unsere Identität mit dem Körper verwechseln, werden unsere Gedanken, die wir denken, für uns wahr. Dann können wir sicher sein, dass, wenn sich der Körper durch Unfälle, Krankheit, Altern oder Sterben verändert, unsere Identität auf tragische Weise zerstört oder zumindest in gewissem Maße verändert wird.

Ebenso können wir uns über ein neues Aussehen, eine Gewichtsabnahme, eine neue Frisur, neue Kleidung oder die Heilung einer Krankheit freuen, aber nichts von dem ist wahr. Denn diese Scheinidentität ist nicht von Dauer und wird uns daher niemals Glück bringen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass wir nicht unser Körper sind, damit das was wir sind, sich erneut in unserem Gewahrsein zeigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.