Tageslektion 177

Höre gut zu

Solange unsere geistige Sehkraft schwach ist, können und werden wir unbewusst unsere Erfahrungen falsch deuten.

Selbst die frommsten spirituellen Lehrer oder Schüler können durch wahllose Wahrnehmungen in die Irre geführt werden. Während Jesus seine Botschaft „Ein Kurs in Wundern” kanalisierte, sprach er davon, dass Edgar Cayce und auch die Apostel zutiefst hingebungsvolle Menschen waren, die großartige Arbeit leisteten und sich sicher waren, dass das „was sie taten, immer richtig war“ und von geistlicher Führung herrührte. Was nicht immer der Fall war.

Wir werden von Jesus ermutigt, nicht nur zu fragen, was wir tun sollen, sondern auch zu fragen, was wir nicht tun sollen, wenn es darum geht, geistliche Führung zu empfangen und danach zu handeln.

Dadurch verringert sich die Möglichkeit von Verwirrung und Erschöpfung sowie die Schuld und Scham, die wir empfinden, wenn wir entdecken, dass wir unserer Führung erlaubt haben, fehlgeleitet zu werden. Durch Christus wird der geistige Tod beendet, durch Ihn erfahren wir das Ende des Schmerzes und erkennen uns in Gott wieder, wenn wir zuhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.