Tageslektion 171

Was du projizierst, glaubst du

Die Welt, die wir sehen, tut nichts von sich aus, und sie hat keinerlei Auswirkungen, weil sie lediglich unsere Gedanken repräsentiert und sie an uns zurückspiegelt. Alles, was wir mit unseren Augen und Ohren wahrnehmen, ist ein Symbol für unsere Gedanken. Wir können unsere Wahrnehmung oder Interpretation der Welt, die wir sehen, ändern, indem wir unsere Gedanken über sie korrigieren: Gott ist nur Liebe, und daher bin ich es auch. Wenn Gedanken die Ursache sind und die Wirkung unsere scheinbare Vergangenheit ist, können wir die Vergangenheit ändern, indem wir sie anders interpretieren. Das ist die Bedeutung der geistigen Korrektur.

„Was du projizierst, glaubst du“, und das bedeutet, „…du wirst lernen, was du bist, wie du auf andere projiziert hast und deshalb glaubst, dass sie es sind.“ Wir können heute glücklich sein, denn all unsere Projektionen werden dahinschwinden, wenn wir die Korrektur annehmen und nur noch diese Bedeutung für uns hat.

5 Antworten

  1. Denn wenn Du nicht projizierst, können sich deine Gedanken nicht „formulieren“, in die Formenwelt-in deine Welt kommen.
    DU hast die Deutung, die Bedeutung verändert. Darin sind deine Bewertungen, deine Beurteilungen, deine Bedingungen und Erwartungen etc… enthalten !
    Dieser Vorgang ist der Wahrnehmung VORGELAGERT….
    Das eine Selbst in DIR hat die DEUTUNGSHOHEIT ÜBERNOMMEN…
    Es ist deine ERKENNTNIS, welche die Heilung bereits in sich trägt.
    Es ist das Wunder, Du bist das Wunder❤️

  2. Welch ein Reichtum, welch ein Segen: Gott ist nur Liebe und daher bin ich es auch!
    „Früher“ strebte ich nach irdischem Reichtum und sehe jetzt, wie kläglich er gewesen wäre gegenüber dem, was ich jetzt beginne zu fühlen. Mit fehlen die Worte es bedarf auch keiner Worte mehr.
    D a n k e lieber Gottfried,
    Danke liebe Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.