Tageslektion 147

Unterscheidungen reflektieren die eigenen Grenzen wieder

Göttlicher Geist ist das „Eine“ und nicht „zwei“. Der göttliche Geist befindet sich über den Verzerrungen der Dualität, des “Richtig” und “Falsch” und wird daher als das “Wissen (Eins Sein) Gottes” bezeichnet.

Der Unterschied zwischen dem “Eins Sein” gegenüber “Recht” und “Unrecht” ist ähnlich wie der Unterschied zwischen der „Wahrheit“ und den vielen Wahrheiten des Menschen.

Unsere wahre Identität als Christus ist eine Erweiterung des göttlichen Geistes. Deshalb bedeutet “nach Gottes vollkommenem Ebenbild geschaffen zu sein”, dass unser innerer Christus dasselbe ist wie Gottes göttlicher Geist. Und obwohl dieses Wissen Gottes in uns existiert, sehen wir nur flüchtig etwas davon, während wir weiterhin unsere entstellten Überzeugungen beibehalten und immer noch glauben, dass wir nur ein Körper sind.

Wenn wir uns mit dem göttlichen Geist verbinden, besteht eine der üblichen Wirkungen darin, göttliche Offenbarungen zu empfangen. Diese Offenbarungen von Gott sind immer wahr, klar, genau, liebevoll und inspirierend!

„Offenbarung ist buchstäblich unaussprechlich, weil sie eine Erfahrung unsagbarer Liebe ist“. -Ein Kurs in Wundern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.