Tageslektion 134

Wenn wir anerkennen, dass wir uns geirrt haben, als wir versuchten, “klein zu spielen”, und glauben, dass wir Opfer waren, beginnt unsere Macht zurückzukehren, und die Auswirkungen früherer, einschränkender Entscheidungen verblassen. Es ist auch hilfreich zu erkennen, dass es für göttliche Wesen (wie uns selbst) unmöglich ist, von äußeren Ereignissen kontrolliert zu werden. Als Mitschöpfer müssen wir bei der Manifestation dessen, was wir sehen und erleben, eine Rolle spielen.

Wer wir glauben, wer wir sind, bestimmt, was wir erleben! Und um unser Leben in eine gesündere Erfahrung zu verwandeln, müssen wir nicht genau wissen, wer wir sind oder wie wir all das Hervorbringen. Wir müssen nur anfangen, die Verantwortung für unsere Projektionen zu übernehmen und demütig genug sein, den „Einen“ zu fragen, der weiß, wer wir sind und uns dann zu einer neuen Erfahrung führen kann.

Mit dem „Einen“ eine Beziehung einzugehen und „Ihn“ in allem, um Rat zu fragen, um seine Sicht einzunehmen, das ist Vergebung.

4 Antworten

  1. Ik hou van die mooie bloemen buiten , de kleuren de zon , de wind.
    Jaaa er zijn veel dingen waar ik van hou wat ik zie

  2. Welt, was bist du? ….. Sie ist deine Schwester, unschuldig wie du, ihr Körper ist illisionär wie der deine. Vergib alles vergängliche und sei dankbar für die göttliche Liebe.

    Danke

  3. So klar & EINLEUCHTEND 💡 lieber Gottfried 🙏🏽 die heutige Podcast-Frage: WELT, WAS BIST DU ??? ————- Schweigen ————- NUR ein grosses NICHTS ——- ein selbsterdachtes Gespenst 👻 ————- zum Vergeben 💜 ———- und darüber lachen 😂🤣😅 DANKE 🌟💛🌟

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.