Tageslektion 133

In „Ein Kurs in Wundern“ werden wir ermuntert, dass wir nur das Folgende mit tiefer Aufrichtigkeit sagen müssen, um wahre Vision, Glück, Befreiung von Schmerzen und die vollständige Befreiung von Fehlern zu erreichen: “Ich bin verantwortlich für das, was ich sehe. Ich wähle die Gefühle, die ich erlebe, und ich entscheide mich für das Ziel, das ich erreichen möchte. Und alles, was mir zu geschehen scheint, habe ich erbeten und erhalten, wie ich es erbeten habe”.

Unter dem Strich müssen wir akzeptieren, dass wir nicht so hilflos oder machtlos sind, wie wir gerne glauben möchten. Indem wir Opfer in der Welt sind oder bleiben, glauben wir, dass wir uns der Verantwortung entziehen können. Aber dieser Mangel an Verantwortung wird uns daran hindern, nach Hause zurückzukehren und uns an unsere wahre Identität zu erinnern.

Mangel an Verantwortung bringt uns in die Erfahrung, dass wir dem Wertlosen allen Wert beimessen und wir ignorieren hierbei unseren wahren Wert in der Einheit des Ewigen. Das wertlose Formgebundene wird uns niemals den Frieden bringen können, nach dem wir suchen, das unveränderliche Formlose hingegen schon.

2 Antworten

  1. Lieber Gottfried, von Herzen danke ich dir für deinen täglichen Podcast. Wir umgeben uns mit viel Wertlosen. Ich habe angefangen mich nicht nur gedanklich davon zu trennen. Es gibt jedoch einige Dinge, die ich nicht als wertlos empfinden kann, da sie für mich Erinnerungen an meine geliebte Tochter sind und ich sehr daran hänge. Wie gehe ich damit um? Da bin ich im Widerstand es so zu sehen.

  2. Guten Morgen lieber Gottfried,
    ich bin so dankbar und glücklich, jeden Morgen deine Podcasts zu hören. Was für ein Segen für mich und viele andere.
    Sei behütet und weiterhin so kreativ
    Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.