Tageslektion 126

Verantwortung für das, was uns geschieht, zu übernehmen, ist die höchste spirituelle Disziplin.

Für viele Menschen hat “verantwortlich sein” oder “Verantwortung zu übernehmen” einen negativen Beigeschmack, da es (für sie) bedeutet, “beschuldigt zu werden” oder “die Schuld auf sich zu nehmen”. Aber das ist weit entfernt vom wahren Wesen der Bedeutung. Verantwortung zu übernehmen bedeutet vielmehr, sich selbst kennenzulernen oder zu kennen.

Verantwortlich zu sein bedeutet mehr als nur Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen. Es bedeutet auch, Verantwortung für unsere Gedanken und Überzeugungen zu übernehmen – zumal es unsere Gedanken und Überzeugungen sind, die unser Handeln tatsächlich verursachen.

Verantwortung für unsere Gedanken und Überzeugungen zu übernehmen, hilft uns also zu erkennen, dass “wir keine neutralen Gedanken haben” und dass wir deshalb darauf achten sollten, was in den “nicht so ruhigen” Nischen unseres Ego-Geistes vor sich geht. Deshalb bittet uns Jesus, “wachsam zu sein über unsere Gedanken”. Er weiß, dass jeder Gedanke eine Ursache mit irgendeiner Wirkung hervorbringt, und möchte, dass wir lernen, nur liebevolle Gedanken zu haben, um so nur ein liebevolles Leben und eine liebevolle Welt zu erschaffen.

3 Antworten

  1. Danke lieber Gottfried für Deine liebevolle Unterstützung.Ich will den Rat Jesus befolgen und liebevolle Gedanken denken .

  2. Ja, liebevolle Gedanken haben, ist mein heutiges Ziel…worum Jesus uns bat.
    Wachsam über unsere Gedanken sein.
    Verantwortung übernommen, was es wirklich heißt….
    Ich lerne täglich!

    Gibt es Übungsgruppen hier bei Dir, Gottfried?

    Viele Grüße an alle

    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.