Tageslektion 125

Übe dich in Gelassenheit

Beobachten ist etwas anderes als in seinen Gedanken zu Schwelgen. Den plappernden Geist zu sehen bedeutet, eine gewisse Kontrolle über ihn zu entwickeln. Wir sind dann nicht mehr nur reaktionär. Wenn eine Schwierigkeit auftaucht, können wir uns fragen: „Wozu ist das gut? Welchem Zweck dient es? Wie soll ich darauf reagieren?“ Soll ich mich auf alte Bekannte wie Schuld und Angst, Angriff und Verteidigung verlassen, oder gibt es einen besseren Weg?

Sobald wir uns entscheiden, unsere Gedanken zu beobachten, sind wir gegenüber den Dingen der Welt gelassen. Diese Gelassenheit führt uns in die stille Gegenwart Gottes, die nichts benötigt und uns am Tempel des Lichtes ruhen lässt. Dort findet die Heilung statt, nach der wir uns so sehr sehnen.

5 Antworten

  1. Liebe. Fuehrt….

    Ego trennt und zwingt…
    das geht echt ganz tief
    wie machen wir uns hier Alle zum Äffchen 🙈🙊🙉🐒🐒

  2. Gute Anleitungen….
    das Ego kommt oft suffisant dazwischen und lacht sich über mich fast tot….
    Wieder zum Licht ziehe ich mich hoch….
    habt Ihr noch andere Ideen mit dem Ego zu spielen?

  3. Soooo ein Geschenk 🎁.
    Danke Gottfried, für die immer so verständlichen Erklärungen.
    Einen gesegneten Tag 💚💚💚

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.