Tageslektion 92

Unsere Gedanken bringen in einem Traum das hervor, was wir bevorzugen.

Der menschliche Körper spiegelt die Überzeugungen unseres Geistes wider. Tatsächlich gibt es vieles in unserer Welt, was die geistigen Gesetze und Prinzipien widerspiegelt. Diese Welt soll den Himmel so weit wie möglich nachbilden, damit wir dessen Gegenwart nicht allzu sehr vermissen. Doch selbst bei den besten Versuchen der Welt, das Licht widerzuspiegeln, gibt es nichts Wirkliches an dem, was wir mit unseren physischen Augen sehen, oder wie wir das, was wir sehen, interpretieren.

Wenn das, was wir sehen, eine Illusion ist (und es ist tatsächlich eine Illusion), wie vernünftig ist es dann, Zeit damit zu verbringen, es zu interpretieren oder unsere Entscheidungen auf der Grundlage dessen zu treffen, was wir mit unseren illusionsbasierten Augen sehen?

Augen können nicht sehen, das Gehirn kann nicht denken. Unsere Augen und das Gehirn sind Empfangsstationen für unsere Vorlieben. Dennoch scheint es so lebendig zu sein, was wir Wahrnehmen. Sobald wir das Licht der Quelle anerkennen, werden alle Schatten, die wir bisher angebetet haben, verschwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.