Tageslektion 91

Angst ist zwar nicht real, aber sie kann sich durchaus real anfühlen. Wir sprechen nicht von “Phobien”, sondern von einer Art von Angst, die fast immer unbewusst ist und dennoch fast jeden Gedanken, den wir haben, anzutreiben und jede Entscheidung, die wir treffen, zu beeinflussen scheint.

Diese Ebene der Angst ist der Kern jeder Form menschlichen Missbrauchs – an uns selbst oder an anderen. Der Grund dafür, dass Menschen Wut, Scham und Schuld empfinden, liegt letztlich darin, dass sie Angst haben. Das ist es, was Jesus meinte, als er sagte: “Vergib ihnen Vater, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Er lehrt uns: “Es ist einfacher, die Vergebung unseres himmlischen Vaters zu praktizieren, wenn wir erkennen, dass die Menschen nicht wissen, was sie tun. Sie handeln einfach aus Angst.” Und Angst erzeugt immer mehr Angst – es sei denn, sie wird mit dem Licht der Liebe geheilt und zerstreut.

Wir wissen nicht, was wir tun, solange Dunkelheit das Licht verhüllt.

Unsere Urteile über die Menschen helfen den Menschen und uns nicht weiter. Wir sind aufgefordert, das Licht in allem anzuerkennen, damit Wunder unseren Geist erhellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.