Tageslektion 86

Sich zu erlauben, die „Innere Stimme“ zu hören, versetzt uns in die Lage, diese anzuerkennen und uns somit deren Existenz zu vergewissern.

Statt uns mit der Stimme des Egos zu identifizieren, können wir eine andere Möglichkeit wählen und uns mit unserer „Inneren Stimme“ identifizieren, was eine ganz andere Auswirkung auf unsere Erfahrungen hat.

Aber die meisten von uns wissen nicht, wie wir mit der Stimme des Himmels in Kontakt kommen. Und wie es oft der Fall ist, erzeugt das “Nichtwissen wie” ein unerträgliches Unbehagen in uns – so sehr, dass wir oft einfach aufgeben. Aufgeben löst das Problem jedoch nicht, es trägt sogar noch mehr dazu bei, zu verzagen. In unserem geistigen Nebel nach einem Fünkchen Hoffnung zu suchen, ist außer Frage das Wiederholen jahrtausendealter Schuld und Scham.

Durch das Studium des „Kurses in Wundern“ lernt der schlafende Teil unseres Geistes, dass es nichts zu befürchten und es keinen Grund für Schuldgefühle gibt. Unsere „Innere Stimme“ lehrt diesen verängstigten Teil unseres Geistes, dass er sicher und geliebt ist – und dass er tatsächlich ein Teil der Liebe selbst ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.