Tageslektion 85

Der Anfang und das Ende des Irrsinns

Wir fühlen uns schuldig, weil wir glauben, uns von Gott getrennt zu haben. Um diese Schuld nicht zu fühlen, projizieren wir diese in Form von Fehlern auf andere und greifen sie dann wegen dieser Fehler an.

Indem wir andere angreifen und sehen, wie sie versuchen, sich zu verteidigen, glauben wir, Zeuge zu werden, dass sie schuldig sein müssen, sonst würden sie sich nicht verteidigen. Das vermittelt uns dann das Gefühl, das unser Angriff gerechtfertigt ist.

Wenn wir uns nicht verteidigen, würde das bedeuten, dass wir unsere Unschuld sehr wohl kennen. Wir haben in jeder Erfahrung die gleiche Gelegenheit, andere zu lehren, dass wir (und sie) heilig und unschuldig sind, wenn wir nur lernen, uns mit unserer Unschuld zu identifizieren.

Indem wir uns nicht gegen das verteidigen, was wir als Angriffe des Egos anderer Menschen wahrnehmen, erfahren wir uns als diejenigen, die vollkommen frei agieren können. Jeder Groll wird verschwinden und durch unsere Heiligkeit ersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.