Tageslektion 83

In unserem täglichen Leben mögen wir uns zwar nur gelegentlich über andere ärgern, aber unser Ego verachtet eigentlich jeden und alles. Wenn wir glauben, dass Menschen an etwas schuldig sind oder eine Bedrohung darstellen, dann werden sie als seine Feinde wahrgenommen, und da wir denken, “wir sind unser Ego”, werden diese Menschen zu unseren Feinden.

Solange wir glauben zu wissen, dass jemand schuldig ist, solange glauben wir auch zu wissen, was für eine Bedrohung er darstellen könnte.

Damit wir unser Glück entdecken und akzeptieren können, müssen wir uns zunächst eingestehen, dass wir uns selbst und andere ständig als fehlerhaft beurteilen und dummerweise durch diese Vorgehensweise versuchen, glücklich zu sein.

Jedem von uns sollte einleuchten, dass das Glück nur dort zu finden ist, wo es wirklich ist. Sobald wir uns wieder erinnern wollen, dass wir „Eins“ mit dem Willen der Schöpfung sind, wird sich das Glück unabhängig vom Geschehen der Welt einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.