Tageslektion 76

Viele Menschen haben Probleme mit Geld, weil sie eine besondere Beziehung damit eingegangen sind – meist wird Geld hierbei als ein Übel angesehen.

Es kann Unbehagen mit dem, was wir verdienen, geben, solange wir uns als selbst verdienend wahrnehmen. Es kann Misstrauen gegenüber dem, was andere verdienen geben, wenn es als viel wahrgenommen wird. Wir können auch Misstrauen den gegenüber entwickeln, die ihr Geld durch die Börse, Bücher, Kurse, Vorträge usw. verdienen.

Aber was ist Geld? Es ist das Öl, dass das Rad des Lebens in der Welt zum Drehen bringt. Haben wir zu wenig, wird das Rad strapaziert und quietscht. Also verbringen wir viel Zeit damit, um zu versuchen, genug Geld zu verdienen. Haben wir zu viel und das Rad gleitet, wird Geld ausgeben oder zu horten zu einem Beruf an sich. Mit der richtigen Menge an Öl (was nach eigenem Ermessen geschieht), dreht sich das Rad mühelos.

In dieser Welt ist Geld ein Zahlungsmittel. Das ist eine Tatsache. Aber man muss keine besondere Beziehung zum Geld haben. Du kannst akzeptieren, dass Geld verdient und ausgetauscht werden muss, und all die Urteile darüber deiner inneren Führung überlassen.

Du kannst darauf vertrauen, dass deine innere Führung nicht will, dass du deine Zeit hier damit verbringst, um über das Geld nachzudenken, entweder weil du zu wenig oder zu viel davon hast. Und du kannst auch darauf vertrauen, dass, wenn eine Situation eintritt, in der du Geld benötigst, um das zu tun, wozu du hier bist (um zu erwachen), das Geld da sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.