Tageslektion 108

Auch wenn wir hören und verstehen wollen, dass die Welt, die wir sehen, eigentlich nicht die wirkliche Welt ist (wie sie in Gottes Wirklichkeit zu finden ist), so erscheint sie doch real und verursacht oftmals großes Leid.

Diese Welt ist ein geistiges Hologramm unseres inneren Zustands. Wenn wir im Inneren heilen und Wunder bewirken, beginnt sich die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, zu verändern. Deshalb liegt es an uns, uns darauf zu konzentrieren, dass wir in der Quelle ruhen. Ich ruhe in Gott, ist eine Antwort, nach der die Welt dürstet.

Diese Vergebungshaltung bewirkt, dass wir äußere Wunder einer neuen Welt erleben können, die mit unserem eigenen Alltagsleben beginnt. Die Liebe antwortet immer, sie ist unfähig, einen Hilferuf abzulehnen oder die Schmerzensschreie nicht zu hören. Die Liebe ist es, die unsere Probleme hinwegleuchtet und Wunder hervorbringt.

Als Wunderwirkende sollten wir jeden Tag mit stillen Gedanken damit beginnen, dass wir den ganzen Tag über zur Verfügung stehen, um Gottes Willen zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.