Tageslektion 100

Alles soll sich verändern, jedoch so bleiben, wie es ist.

Wir wollen, dass der Schmerz nachlässt, aber wir wollen auch, dass unsere Welt, genauso wie sie ist, „erhalten“ bleibt. Wir wollen besonders und getrennt bleiben, aber ohne weitere Schwierigkeiten oder Probleme. Das funktioniert nicht, dieses denken erzeugt Angst.

Während wir dem universellen Lehrplan folgen, werden wir in die Erfahrung gelangen, dass unser ängstliches Denken wirksam an der Wurzel beseitigt wird. Die Heilung von Ängsten beginnt damit, dass wir uns nicht scheuen, tief in unseren Geist zu schauen, um zu sehen, woher die Furcht kommt. Bei wahrer Heilung verschwindet diese, weil wir einen grundlegenden Wandel im Verständnis dessen erleben, wer wir wirklich sind. Wenn das erreicht ist, dient die Angst nicht mehr dem Zweck, uns mit unserem Körper zu identifizieren, sondern unser wahres Selbst anzuerkennen.

Es gibt dann keine unbewusste Schuld oder Furcht mehr, an der sich die Angst festklammern könnte, und nichts anderes entsteht mehr, was ihren Platz einnehmen könnte. Diese Heilung ist ein allmählicher Prozess, der eine immense Beschleunigung erreicht, indem wir uns wieder mit dem identifizieren, was wir hier Gott nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.