Tageslektion 99

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum wir an Angst festhalten.

Im Allgemeinen geht es darum, dass wir dadurch nicht nur die Mittel und Mechanismen anpassen, um mit dem Leben zurechtzukommen, sondern dass wir schließlich daran glauben, dass wir genau zu diesen Mechanismen werden.

Mit anderen Worten: Wir entwickeln ängstliche Strategien, Gewohnheiten, Bilder und Verhaltensweisen, und dann entwickeln sie uns. Und bevor wir es bemerken, werden sie zu dem, für den wir uns halten, und wir werden von diesem falschen Glauben völlig überzeugt.

Wir rechtfertigen unsere Ängste dann, mit intensiven Emotionen, weil sie uns oft zu helfen scheinen, um mit dramatischen oder missbräuchlichen Ereignissen fertig zu werden.

Da diese Strategien nicht funktionieren und niemals das Geben werden, was wir erwarten, können wir auch einen anderen Weg gehen, den Weg des Lichtes, das heißt der Vergebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.