Tageslektion 54

Projektion führt immer zu Konflikten

Es gibt zwei Formen der Projektion. Die erste und offensichtlichste ist die Verurteilung, die ich der Welt entgegenbringe. Die zweite ist die Projektion, die ich auf mich selbst anwende. Nachdem ich meine Projektion auf die Außenwelt entfernt habe, kann ich meine Projektion nun nach innen richten und mich schuldig fühlen für das, was ich in der Vergangenheit getan oder versäumt zu haben glaube. Ich kann es drehen und wenden, wie ich will, es sind immer nur meine unerlösten Gedanken, an denen ich festhalte.

Das kann sehr schmerzhaft sein und ist es oft auch. Projektion ist Projektion, ob sie nun nach außen oder nach innen gerichtet ist. In jedem Fall bestätige ich die „scheinbare“ Realität des Egos, die ich dann auch in der Welt sehe. Ich kann dann die Liebe Gottes nicht anerkennen. Um frei von Schuld zu sein, darf es kein Urteil über andere oder über mich selbst geben. Wenn es kein Urteil gibt, ist die Schuld weg. Wenn die Schuld nicht mehr verfügbar ist, werde ich diese auch nicht mehr auf andere übertragen und somit dort Liebe geben, wo bisher Angst war.

3 Antworten

  1. Ohhhh wie schoen hier zu SEIN Danke ja es zeigen sich viel Wunder in mir und meinem Umfeld lieben Dank fuer gestern Abend lieben Dank fuers begleiten Danke einen gesegneten Tag fuer uns Alle frei von Schuld. Dafuer Voll mit Liebe mit Lachen danke 🎈🍃🎁

  2. Gottfried und allen hier : Ich danke für die täglichen Begegnungen und Heilung 💞
    Habt alle einen Tag in Liebe.
    Friede in unseren Herzen 💖

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.