Tageslektion 5

Ein Neuanfang

Der Kurs ist keine Religion. Es gibt keine hierarchische Organisation auf der Grundlage des Kurses. Es geht nicht darum, das Wort in die Welt hinauszutragen. Es geht darum, das Wort in das Herz zu bringen. Den Geist im Herzen zu bewahren, das heißt Verinnerlichen. Den Geist nach außen gehen zu lassen, ist Äußerlichkeit. Wenn ich bekehre, muss ich denken, dass ich recht habe und dass du eine Korrektur brauchst. Wenn die Worte nach innen dringen, können sie so gelebt werden, dass andere Menschen die Wirksamkeit der Lehre erkennen und die Welt sehr subtil und effektiv verändert wird.

Veränderung kommt nicht durch Auflehnung, Empörung oder Revolte, sie kommt durch Offenbarung. Der Kurs ist, wie sein Name schon sagt, – eine Geisteschulung – ein spirituelles Studium. In einer organisierten Religion gibt es jemanden an der Spitze, jemanden an der Basis, andere in der Mitte und Ego-Spielchen und Gerangel um die Position. Der Kurs ist einfach ein Selbsthilfebuch par excellence. Er kann völlig eigenständig studiert werden. Da es um die Heilung all unserer Beziehungen geht, bedeutet es auch, den Kurs in der Beziehung zu jedem zu leben, dem wir begegnen.

Was wäre, wenn du heute deine Beziehungen heilst, indem du alle Ereignisse darin folgendermaßen begrüßt: Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.