Tageslektion 45

Beende die Selbstsabotage

Die Welt, die wir sehen, ist ein Selbstangriff, und sie ist immer wahnsinnig. Um sie sehen zu können, müssen wir den Mechanismus der Projektion einsetzen, und wenn wir projizieren, können wir nicht mehr frei sein. Die Projektion unserer Gedanken findet niemals in der Gegenwart ein Zuhause. Sie hat immer mit der Vergangenheit zu tun. Es gibt zwar keine ewige Hölle, aber die Erfahrung unserer Welt im gegenwärtigen Moment ist höllisch. Sie hält uns vom Bewusstsein der Ganzheit und des Himmels ab.

Die Welt entsteht in der Beziehung zu unserem Körper zueinander und der Zeit. Schließlich ist es der Körper, durch den wir die Trennung von anderen Körpern „erfahren“. Es sind immer unsere unerlösten Gedanken, die uns in die Erfahrung der Trennung versetzen. Die Gedanken Gottes hingegen rufen uns wieder in Erinnerung, dass nichts von dem, was wir gedacht haben, in Wahrheit existiert.

8 Antworten

  1. Heute zum Valentinstag möchte ich euch allen schreiben was Eileen Caddy an uns weitergibt:

    Liebe liegt in der Luft. Fühle ihre Wärme, die Freude und die Freiheit, die sie begleiten.
    Liebe ist ein innerer Seinszustand. Man muss nicht über sie reden, denn sie drückt sich tausenderlei Arten aus: einen Blick , eine Berührung, eine Tat.
    Die Liebe ist überall, aber du musst ihrer bewusst sein, um sie voll und ganz zu schätzen. Die Luft , die du atmest, ist überall, du aber nimmst sie als selbstverständlich hin, es sei denn, du hältst inne und wirst dir ihrer und der Tatsache bewusst, dass sie dich am Leben erhält. Nimm nichts als selbstverständlich hin, denn wenn du das tust, nimmt es dem Leben alle Freude und allen Glanz.
    Die Anfänge der Liebe sind klein, dann aber wächst und gedeiht sie. Wenn ihr einander wahrhaft liebt, dann glaubt und vertraut ihr einander. Lass diese Liebe fließen und sorge dafür, dass nichts ihr im Weg steht. Lass Meine göttliche Liebe alles durchströmen und erfahre jenen Frieden, der alles Verstehen übersteigt. ❤

  2. Sobald ich mich ertappe in alter Gewohnheit, stoppe ich diesen mit den Gedanken: meine Angriffe greifen meine Unverletzlichleit an .Ich möchte stattdessen den Frieden sehen.
    Es hilft mir immer , im gleichen Moment.

    Danke Gottfried, deine Unterstützung und Hilfe ist großartig. Ich spüre hier so die Wahrheit.
    Danke an Alle im miteinander 💖

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.