Tageslektion 267

Dehne dich vollständig in der Liebe aus

Die erste Lektion in Sachen Liebe besteht darin, zu verstehen, dass die Liebe nur durch ihre Ausdehnung erkannt werden kann. Das bedeutet, dass wir, um die Liebe zu erkennen, sie geben müssen. Liebe bedeutet, den Ego- Fehlern in anderen und in uns selbst zu vergeben. Der bewusste Akt des bedingungslosen Gebens unserer Zeit, Fürsorge, Aufmerksamkeit, Vergebung und Liebe ist ein Ausdruck des Seinszustandes, den wir vor Äonen zur Zeit der „Trennung“ vergessen haben. Er wurde nur vergessen und kann heute und in jedem Augenblick erinnert werden.

Die zweite Lektion in der Liebe besteht darin, dass wir anfangen zu erkennen, dass wir Liebe sind. Jeder von uns, unabhängig davon, was unser Ego-Selbst jemals gedacht oder getan hat, ist Liebe. Und das erreichen wir durch Selbsterkenntnis und Bewusstsein. Dann verstehen wir, dass unser Herz jetzt erfüllt und unser Geist geheilt ist. Hören wir also nicht mehr auf des Ego Antwort, sondern lauschen wir auf „Seine Stimme“.

24 Antworten

  1. Liebe Mitschüler,

    gerade habe ich mich wie so oft dem Textbuch gewidmet und darin insbesondere diesen Rat vorgefunden:
    „Möchtest du deine Ängste nicht gegen die Wahrheit eintauschen, wenn der Austausch dein ist, sobald du darum bittest?“
    Müsste dies „eigentlich“ nicht genügen, oder warum ist der Kurs in so viele Seiten und Abschnitte unterteilt?

    Ich bitte den Heiligen Geist darum, dass alle meine Ängste gegen die Wahrheit eingetauscht werden. Damit wird doch automatisch das Ego=Ängste gegen die Wahrheit eingetauscht?
    Warum fühle ich es dann nicht?
    Der Heilige Geist ist doch viel machtvoller als das Ego?
    Der Heilige Geist ist die Wahrheit, das Ego nur Illusion?
    Warum ist es trotzdem so schwierig, obwohl ich haargenau weiß, dass nur das Ego mir diese Schwierigkeit vorgaukelt und ich doch den Heiligen Geist darum bitte, mich davon kompromisslos zu heilen?

    Ich bin sowas von bereit, all diesen falschen und kranken Ego-Müll ein und für alle Mal loszulassen und zutiefst zu wissen, dass das nur Illusion ist.

    Heiliger Geist, bitte heile du meine auf Angst basierten Gedanken und ersetze sie durch das bedingungslose Wissen darüber, dass ich vollkommen geheilt bin, Danke!

    1. Liebe Alexandra,
      das sind Fragen, wie ich sie mir auch stellte. Wenn du magst, schau mal im Textbuch „Selbstkonzept und SELBST“ ab S.659. Da steht irgendwo im Text, daß es langsam gelockert wird, ansonsten würde/ könnte Panik auftauchen. Ich finde jetzt grad die genaue Stelle nicht.
      Auszug: „während deine Wahrnehmung deiner selbst verändert wird, … jedesmal wenn ein Wechsel eintritt, wird einige Verwirrung herrschen….“
      Und dann unter Punkt 17: „Eine Zeit wird kommen, wenn Bilder allesamt vergangen sind und du sehen wirst, daß du nicht weißt was du bist. In ebendiesen entsiegelten und offenen Geist kehrt die Wahrheit unbehindert und ungebunden zurück.“ U.s.f.
      Man fällt quasi evt. in ein Loch, das S.-Konzept verschwindet und das könnte einen fertig machen. Seither sehe ich es etwas ruhiger. Hingabe und Vertrauen habe ich mir nicht grad in die Wiege gelegt, doch ich bin jetzt bereit, sie mir zurückzuholen in meinen einst so ungeduldigen Geist, der zumindest mir letztendlich nichts als Umwege eingebracht hat.
      Liebe Grüße Brüderin

      1. Von Herzen lieben Dank Dir!

        Ich gebe zu, ich bin gerade in einer schweren Krise mit dem Kurs. Eigentlich steht verklausuliert an so so vielen Stellen, dass es kompliziert ist und lange dauert – ja verdammt, wie soll das jemand schaffen, der mit dem Kurs nie in Berührung kommt?
        Mein Körper hat eine schlimme Krankheit – wenn das so weitergeht, ist er gestorben, noch bevor da ansatzweise sowas wie Erwachen entritt. und auf diese ganze Stagnation hab ich einfach keine Lust mehr.
        An einer Stelle hab ich jetzt gelesen, dass wir ein „wohlorganisiertes, gut strukturiertes und sorgfältiges Programm“ durchlaufen, um zu lernen, WIE wir dem Heiligen Geist alles anbieten können, was wir nicht wollen. Das klingt ja auch nicht anders als die diversen Ego-Konzepte. Ich dachte, es soll leicht sein, nicht schwierig. Und dass kein „Programm“ Bedingung dafür ist, dass der Heilige Geist mir gnädigerweise die Qualen abnimmt.

        Bin drauf und dran, den Kurs nun hinzuschmeissen und mich ausschließlich auf die Lehre von Bruno Gröning einzulassen, die mir da im Kontrast irgendwie deutlich liebevoller, einfühlsamer, schlichter und klarer daherkommt. Wenn ich seine Vorträge anhöre, geht mir das Herz auf und spüre, das ist die göttliche Wahrheit, so kraftvoll und SOFORT erfahrbar, ohne diese ganzen Schnörkel von über 1000 Seiten, bei denen mir das Ego erst recht Fallen ohne Ende stellt anstatt sich vom Acker zu machen. Der Kurs sagt, dass ich alle Ängste usw. genau angesehen haben muss (und sie dadurch ja gefühlt immer neu manifestiere, mir geht es immer beschissener damit) – Bruno Gröning hingegen, dass man das Übel nicht benennen braucht, sondern es einfach abgeben kann. Man fühlt Unordnung in sich, ja auch im Körper (der als Geschenk Gottes gesehen und nicht permanent als „Illusion“ abgetan wird wie im Kurs) – die darf man abgeben und einfach nur noch das Gute aufnehmen. Wie soll das geschehen, wenn im Kurs ständig zwischen den Zeilen steht, dass es „noch“ nicht der Fall ist, aber „bald“ usw.? Mal heißt es, der Geist sei schon geheilt, dann doch wieder nicht, dann hab ich nicht viel und gut genug vergeben, obwohl ich mich den lieben langen Tag um nix anderes bemühe und mich dabei irgendwie erst recht immer mehr im Ego verstricke.
        Sorry für den großen Frust, ich hab einfach riesen Panik wegen meiner Erkrankung,

        1. Meine LIEBE Schwester,
          möchten Wir beide mal anschauen was dich so sehr verängstigt.
          Du schreibst von deiner schlimmen Krankheit und der Angst, dass dir die Zeit zum Erwachen nicht reicht. Dann kommen die Zweifel der Aussagen vom reinen Geist und des kranken Geistes.

          DU LIEBE, ich möchte DIR aus meiner Erfahrung sagen, DU BIST, DU WARST und DU WIRST im Geiste GOTTES immer heil SEIN. Warum? Die Trennung hat in Wahrheit nie stattgefunden. Wir dachten uns getrennt zu haben und fielen in einen tiefen Schlaf. Daraus entstand unser Ego Geist mit allen Irrtümer wie Krankheit, Angst……einfach alles weltliche. Und nur darin müssen wir vergeben, wir vergeben einfach unseren Glauben daran und nur in diesem Irrtum ScheinGeist müssen wir vergeben. Dem reinen, EINEN wahren brauchst du nichts vergeben, denn DA BIST DU EINS IN GOTT.
          Das große Missverständnis liegt bei uns immer wieder, dass wir die Ebenen verwechseln, wir meinen immer noch als Mensch dieses aus unserem gewohnten Mustern, also aus der Perspektive Zeit/horizontalen diesen Kurs anwenden zu können und das gelingt nicht. Wir müssen die Matrix Körper hingeben und wirklich aussteigen. Dein Körper ist letztendlich Dein Auto, welches DICH heilige KIND GOTTES hier fährt. DU hast die Macht der Entscheidung, wie DU es tanken möchtest.
          Nimmst DU den Stoff Welt mit Geburt und Tod als deine Tankfüllung oder tankst DU dein Auto mit dem Kraftstoff Heiliger Geist und gibst IHM alles , wirklich alles. Gibst IHM deine Gedanken der Angst usw usw ……und vertraust DICH voll und ganz deiner eigenen HEILIGKEIT an. DU BIST ES, DU BIST REINER GEIST und unsterblich. Das sagt uns auch Jesus immer wieder, dass wir uns hier nur davon von ihm unterscheiden. Wir Switchen von der einen Ebene auf die andere und ER hatte eben die SCHAU CHRISTI erlangt, die ER uns im Kurs ebenso lernt.
          Nimm DICH komplett raus aus der Matrix Zeit, denn sie ist in DEINEM REINEN SEIN nicht existent. Das Ego macht dies zu deinem Druckmittel, kann es aber in Wahrheit nicht, denn es existiert in Wahrheit nicht. Bleib bitte kontinuierlich in der Vergebung indem DU es dem Ego mitteilst, dass DU nur an die EINE Wahrheit glaubst und vertraue DICH immer wieder mit all deinen so scheinbaren Ängsten über…….an .Gib es IHM liebe Alexandra und glaube aus der Tiefe deines Herzens, dass ER zu Hilfe kommt…….und ER hilft, denn DU und ER seid EINS, in EWIGKEIT VERBUNDEN.

          Im Kurs wird nie gesagt, dass du analysieren sollst warum du in dieser scheinbaren Erfahrung bist , Jesus sagt uns lediglich, durch diese scheinbaren Wolken hindurchzuschreiten. Ja, das müssen wir tatsächlich. Und wenn du DICH in dieser scheinbaren Wolke befindest heißt es letztendlich still zu werden und wieder mit IHM reden und IHM sagen , dass es gerade ganz arg schwer fällt oder weh tut und und und ER sich doch bitte im Gewahrsein tiefer zeigen möchte und dass DU Deine Bereitschaft gibst IHM ALLES zu geben.

          Liebste Alexandra, ich kann das heute so frei an DICH schreiben, weil ich diesen scheinbaren Leidensweg durchschritten habe und heute ganz ganz frei und liebend sagen kann : es ist nichts geschehen!

          Für mich war der Kurs mein Heilweg , mein Anker, meine ganze Liebe und ich werde bis zu einem Punkt an dem ich IHN mal ablegen werde , BEI MIR BEHALTEN.

          Liebe ist der Weg , den ich in Dankbarkeit beschreite.
          Fühle hin was für DICH stimmt und wisse, ganz gleich für welchen Weg DU DICH auch entscheiden wirst. ER IST DA . IMMER. TRENNUNG ist unmöglich.

          IN LIEBE, Petra ❤😇

          1. Liebe Petra,

            ich bin tief berührt von Deiner Engelsgeduld und Deiner Liebe, hab von Herzen Dank für Dein Da-Sein!

            Wenn alles Illusion ist, warum fühlt es sich so wahr an? Warum sind wir so kompliziert strukturiert, dass wir uns in einem Traum verzetteln, den wir überhaupt nicht wollen? Wenn ich mich selber für die Trennung „entschieden“ habe, obwohl sie Leid mit sich bringt, muss ich ja mehr als bescheuert sein und kann mir somit selber nicht trauen?
            Wenn alles so einfach ist, und ich einfach „nur“ die kleine Bereitschaft mitbringen musss, warum quälen sich so viele Jahre und Jahrzehnte herum? Und dann heißt es ggf. auch noch, weil man das (unbewusst?) „so will“!!

            Oh nein, ich will das garantiert nicht, ich hab vom Leiden so dermaßen gestrichen die Schnauze voll, es kann sich dahin scheren, wo die Sonne nicht scheint!!!
            Ich will glücklich sein, einfach so, ohne dass ich noch allerhand an Bedingungen erfüllen „muss“, und sei es diese ganze diffuse Vergebungsarbeit, die ja offenbar doch nicht funktioniert oder Jahre an Zeit verbraucht.
            Ja was hilft es, zu wissen, die Zeit ist Illusion, wenn man innerhalb der Illusion nun mal den Ausgang nicht findet? Ich will nichts mehr als das, endlich erlöst sein von dem ganzen Mist, ich schwör es Dir!!

            Ich habe den Kurs schon mal angefangen und ihm dieses Jahr ab 1.1. aus ganzem Herzen eine „neue Chance“ gegeben, auch sehr viele erhellende Momente erlebt. Unterm Strich ging es mir die letzten Monate immer schlechter damit, für mich ist es ein kompliziertes Drehen im Kreis geworden, eine immer größere Wolke. Das kann es einfach nicht sein. Daher meine Entscheidung: ich steige an der Stelle aus, es fühlt sich an, als würde eine Zentnerlast von mir abfallen. Ich „muss“ nicht mehr dauernd Angst vor meiner im Unterbewusstsein herumwütenden Ego-Illusion haben und an meinen Wahrnehmungen zweifeln.
            Wenn Gott ALLES erschaffen hat, dann auch den Menschen inkl. seiner kompletten Struktur, also auch seiner Tendenz zum „Einschlafen“ und dem Ego. Das alles zu leugnen fühlt sich für mich nicht mehr gesund und stimmig an. Was soll auch der Unterschied sein zwischen eingebildetem Leid und realem Leid? Es fühlt sich beides gleich beschissen an, niemand hat auf sowas ernsthaft Bock, und meine innere Stimme sagt eindeutig, dass die Befreiung leicht sein muss, keine 1000 Seiten und v.a. kein Jahr oder länger „erfordert“.

            Bzgl. Heilung verfolge ich nun konsequent den Weg von Bruno Gröning, den ich ohnehin schon die ganze Zeit „latent“ nebenher als Begleiter für mich angenommen habe.

            Euch allen Kursschülern wünsche ich von Herzen, dass Ihr weiterhin soviel Freude, Frieden und Liebe mit diesem Weg erfahren dürft wie bisher!

            Macht es gut und fühlt Euch alle fest umarmt,
            Alexandra

        2. Liebe Alexandra,
          wie gut ich das kenne was du schreibst. Nur ist es inzwischen bei mir so, daß ich dieses „immer-wieder“, mal sind wir heil, mal nicht-Schreibe“ als Chance sehe, die meine festgefahrenen Krüstchen in immer tieferen Schichten hochholt und abschwirren kann. Unterbewußtes kommt ins Bewußtsein und das ist nach meiner eigenen Sicht das worum es geht: Bewußtheit.
          Letztens saß ich auch hier und meckerte den HG an: „Was jetzt, sind wir nun sündenlos od. nicht!“
          Ich lasse mich jetzt darauf ein, denn ich hab keinen Bock, daß ich wieder, mit Schnüllerken im Mund von vorne anfang. Dann lieber jetzt sofort.
          Was bei mir alles hochkommt…, egal, ich habe alle Werkzeuge hier. Ich für mich kann nur sagen: ich gebe dem HG alles ab, jedes Urteil das ich noch fälle, jeden Unmut, jede Ungerechtigkeit, die ich finde bzw. sehe/ selbst begehe. Und ich erlebe, daß es jedesmal etwas leichter wird. Der HG nimmt es wirklich und wahrhaftig, das Ganze ist daran interessiert, es mir abzunehmen, so schnell wie möglich.
          Das Beste: Meine Beziehung zu meinem Ober-Arschengel (bin ja eigentlich ich) ist seit ich den Kurs mache, immer leichter geworden und ich muß anerkennen, daß wirklich ich es bin ,die meinen Mist auf ihn projiziert hab, oh Sch…, aber auch: oh was für ne Chance.

          Dir alles erdenklihc Gute bei Gröning und in deinem Leben. Und zuletzt sage ich für mich: Heile DU , HG, Alexandra’s Verzeifelung in MEINEM Geist.
          Ich liebe DICH, Hilke

          1. Danke. liebe Hilke! Ich bin zu Tränen gerührt, und ich liebe Dich auch. 🤗

            Seit gestern habe ich nochmals genau in mich reingehört und herausgefunden, warum ich mich mit dem Kurs nicht mehr wohlfühle.
            Ich möchte Heilung, nichts mehr als das, insbesondere auch körperliche. Klar gilt es hierfür, die im Geiste bestehenden Ursachen zu heilen.
            Der Kurs vermittelt jedoch ständig, dass alles nur Illusion ist, auch der Körper (obwohl er doch da ist), und dass innerhalb dieser Illusion keine Veränderungen vorgenommen werden können. Genau dies hat mich in ein unsägliches Ohnmachtsgefühl hineinschlittern lassen. Aus diesem befreie ich mich nun, indem ich mir eingestehe, dass für mich der Kurs als Ganzes ein Irrweg ist, wenngleich er natürlich sehr viele wertvolle und heilsame Impulse beinhaltet. Auch die sehr psychologisierte und seltsam anmutende religiöse Sprache hat mich oft befremdet. Soll das die Art und Weise sein, wie Jesus in allen Menschen Heilung bewirken will, vom einfachen Bauarbeiter bis zum Uni-Professor? Insgesamt ist es für mich ein riesiges Ego-Konstrukt, auch wenn immer wieder betont wird, dass es genau das nicht sei.
            Auch heißt es ja immer wieder, wenn nur einer erlöst ist, ist es die ganze Welt. Wieder so ein Taschenspielertrick: mag sein, dass (z.B.) ich in Eurer Wahrnehmung erlöst bin, weil Ihr es ja selber schon seid – in meiner eigenen Wahrnehmung jedoch bin ich es nicht, und somit hilft mir das effektiv nicht weiter. Der Kurs erscheint mir wie eine Endlos-Schleife: so einige Lektionen gab es, da hieß es glaubhaft, ich sei geheilt, erlöst, im Paradies usw. – dann aber eben doch wieder nicht (und die Himmelspforte sei aber quasi direkt um die Ecke), weil ja das Ego dazwischen funkt, obwohl es ja Illusion ist.

            Ja, ich fange von Vorne an, jeden Tag neu. Höre ich mir Bruno Gröning an, so fühle ich Kräfte und eine Klarheit in mir aufsteigen, wie ich sie in all den Monaten des Kursstudiums allenfalls kurzzeitig und schwach erhaschen konnte.

            Auch bei Eckhart Tolle steht, dass Heilung und Erlösung genau hier und jetzt möglich ist (und das nicht kurz darauf wieder relativiert wird) – und ich fühle, dass dies die reine Wahrheit ist. Es darf schlicht/einfach sein – ich bin JETZT würdig, die Heilung (d.h. ein tiefes inneres Wissen, dass der Geist heilt und der Körper das spiegeln wird) zu empfangen, auch ohne dass ich 1000 Seiten lese/übe und mich trotzdem immer wieder unzulänglich fühle, weil permanent vom Ego die Rede ist und dass scheinbar stets das eine oder andere Quäntchen Vergebung „fehlt“.

            Die Anwendung der Lektionen war für mich dennoch nicht „umsonst“, weil ich durch die Wahrnehmung des Kontrastes nun in der Lage dazu bin, die Lehre Bruno Grönings kompromisslos für mich anzunehmen, darin zu „baden“ und zu heilen.

            Ich wünsche uns allen von Herzen die Gnade der Erlösung, jedem auf die für ihn stimmige Weise.

            Liebe und Dankbarkeit,
            Alexandra

  2. Heute habe ich mir selbst als Arsch Engel die Hand gereicht war ich mir innen selbst mein größter Arsch Engel welch Gnade welch Seelenfrieden danke 😘💚

    1. Danke, liebe Mitschülerin Judith – mir geht es genauso: der allerallergrößte Arschengel bin ich für mich selbst, bzw. mein illusionäres Ego ist es. Ich vergebe dies und bitte den Heiligen Geist dabei um seine Mithilfe.

  3. ICH BIN LIEBE
    JA, so ist es, und so war es schon immer!
    Gemeinsam wollen wir uns erinnern, dass dies so ist.
    Gemeinsam wollen wir unsere LIEBE ausdehnen , die Welt heilen und erlösen.
    Danke Gottfried für dein Wirken.
    Danke allen meinen Mischülern im Klassenzimmer der Liebe.❤

  4. JA, DU und ICH werden jetzt von IHM gerufen, ER lädt uns ein im FRIEDEN GOTTES zu SEIN.
    JA, DU und ICH fühlen jetzt , SEIN Herz in DEINEM und in MEINEM.
    EINS ❤️😇🕊.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.