Tageslektion 201

Akzeptanz

Anstatt davon besessen zu sein, „auf die richtige Art und Weise“ den Kurs zu lernen und „es richtig zu machen“, liegt die Macht auch darin, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind, und nicht so, wie wir denken, dass sie sein sollten. Es ist nicht notwendig, dass wir den Kurs so ernst nehmen, dass wir darauf bestehen, in unserer Anwendung perfekt zu sein. Es ist sicherlich richtig, in unserer Kursarbeit wachsam zu sein, aber zwanghaft zu sein ist lediglich ein Beweis dafür, dass unser Ego uns wieder einmal einen Umweg gewiesen hat.

Sobald wir in der Akzeptanz der Dinge sind, so wie sie sind und Vertrauen, machen wir einen Riesenschritt zu unserem Glück.

Das Ego hat die Probleme, wir sind jedoch immer noch vollkommen und ganz, und wir haben unseren Ich-Körper einfach mit uns selbst verwechselt. Wir bleiben unverändert in dem, was wir sind, trotz der verrückten Dingen, die wir im Trennungs-Spiel unternommen haben. Wenn wir lernen, die Blockaden zu beseitigen, die wir aufgebaut haben, um die Liebe zu erkennen, erinnern wir uns daran, dass die Liebe tatsächlich das ist, was wir sind. Dann kehrt unweigerlich der Frieden zurück, denn wir erfüllen jetzt schon die Bedingungen des Friedens.

2 Antworten

  1. Mein Ego rebelliert, wenn es immer wieder hören muss, dass wir kein Körper sind….

    Ich bin kein Körper, ich bin frei und nach wie vor, wie Gott mich schuf.
    Nicht einmal verstehen, nur anwenden!

  2. Wunderbar diese Werkzeuge funktionieren wir Alle sind sowas von frei frei frei welche Tiefe Tiefe Atemzüge mit einem JA dahinter danke danke danke 🐛🦋wir koennen doch Alle fliegen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.