Tageslektion 166

Erkenne das Problem

Hinter all unseren emotionalen Bedürfnissen, jenseits der Suche nach Liebe oder Freude verbirgt sich ein tiefes Gefühl der Verlassenheit, ein Gefühl der ständigen Bedrohung und ein Gefühl der Unzulänglichkeit. Dies ist das Erbe des Egos, und es versucht ständig, diese alten Gefühle durch Dramaturgie zu bestärken.

Der traurigste, erbärmlichste und wahnsinnigste Aspekt der Vergangenheit des Ego-Selbst ist, dass es all unsere Gedanken, Wünsche, Gefühle und daraus resultierenden Handlungen antreibt, obwohl es genau weiß, dass es uns niemals erfüllen kann. In der Tat, wie „Ein Kurs in Wundern“ sagt, lautet seine Regel: „Suchet und findet nicht.“ Je mehr wir den Schmerz leugnen oder versuchen, ihm zu widerstehen, ihn zu bekämpfen oder zu beseitigen, desto mehr wird er sich verstärken! Das Ego wird niemals die Quelle all unserer Enttäuschungen und Leiden finden. Warum eigentlich? Weil es selbst das Problem ist. Diese Wahrheit ein für alle Mal aufzudecken, würde es für immer überflüssig machen. Ist es da verwunderlich, dass es sich davor fürchtet, die Gaben des Himmels jetzt anzunehmen?

8 Antworten

  1. Zu dem telegr.-text, hier ist es die Mutter, später sind wir selbst es, bzw. das Ichlein.

    „Die Natur und der Allgeist haben es so gefügt, dass jeder Mensch als ein Herrscher, ein König geboren wird. Er ist einem Engel gleich, so rein und makellos…………
    …Die Eltern müssen es lediglich unterlassen, das natürliche, reale Weltbild des Kindes zu verzerren, das Kind von der vollkommensten Schöpfung des Universums zu entfremden.“ Zitat aus Anastasia Buch 1

  2. Tiefes Danke ich lass mich jetzt so und lass mich führen von der Liebe der Freude und Wähle den Himmel ohne Gegenteil und lach oft ueber das erdachte Ichlein.
    Und die Angst vor Gott und vor der Freude danke fuer Euch Alle einen gesegneten Tag von 💖zu💖
    Danke Elisabeth Du wunderbares Licht in ewige Liebe verbunden 🙏

  3. Bedingungslose Liebe und Mitgefühl heilt.
    Das Ego nicht, es versteht es nicht.
    Da ein Konzept.
    Danke Gottfried.
    Kleiner Trigger heute ( dein Text bei Telegr.)und gut zu erkennen was schmerzhaft war für mich und manchmal noch ist.
    Mein Vater verbesserte meine Postkarten auch, er war Lehrer. Ich sehe das heute mit Liebe und Vergebung an, dank dem Kurs und meinem Erkennen. Dafür bin ich sehr dankbar.
    Wir sind Liebe.
    Eins in Gott.
    🙏💛💫🕊
    Namaste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.