Tageslektion 160

Die Angst ist hier der Fremde

Als wir “vom Himmel herabstiegen” und zu glauben begannen, dass wir begrenzte Wesen seien, mussten wir eine begrenzte angstvolle Welt erschaffen, in der wir existieren und funktionieren konnten. Wenn wir uns stattdessen dafür entscheiden würden, uns nicht der Illusion der Trennung hinzugeben, würden wir uns als unbegrenzte Wesen erleben, die in einer unbegrenzten spirituellen Welt leben.

Es gibt zwei Versionen des Universums: Eine, die vom Heiligen Geist gesehen und erschaffen wurde die vergebene Welt von Einheit und eine, die von unserem Ego erfunden wurde, die Welt des Urteils, der Trennung und der Angst. Im Allgemeinen könnte man sagen, dass die unsichtbaren Aspekte der materiellen Welt (gewöhnlich die geistige Welt genannt), die Vision des Heiligen Geistes widerspiegeln, während die sichtbaren Aspekte der materiellen Welt die Wahrnehmungen des kollektiven Ichleins der Menschheit widerspiegeln.

Dann überzeugte uns das Ego, das wir in dieser Welt eher machtlose Opfer als Mitschöpfer sind. Es überzeugte uns auch, der äußeren Welt und ihren Bewohnern zu misstrauen und ihnen die Schuld für unseren Identitätsverlust zu geben. Wenn wir die Schuld umkehren und Verantwortung übernehmen, bedeutet dies die Welt so wie wir sie zu sehen glauben, loszulassen, was auch bedeutet, unser Ego und unsere Wahrnehmung, dass wir schwache, begrenzte Wesen sind, loszulassen. Was wiederum bedeutet, dass wir der eingebildeten Angst keinen Glauben mehr schenken und somit unsere wahre Identität begreifen.

„Dies ist eine verrückte Welt. Unterschätzen das Ausmaß ihres Wahnsinns nicht. Es gibt keinen Bereich der Wahrnehmung, der von diesem Wahnsinn nicht berührt wird“. -Ein Kurs in Wundern

4 Antworten

  1. Lieber Gottfried Sumser,
    ich verfolge ihre Beiträge schon seit dem vorigen Jahr und mir fällt auf, dass ich noch nie so diszipliniert und ausdauernd gewesen bin.
    Ja, ich kann und will gar nicht mehr anders!!!
    Ich lese gerne und sage regelrecht die Texte auf und “ja” diese bewirken etwas in mir.
    Darum möchte ich heute wieder Mal
    “DANKE DANKE DANKE”
    sagen, für ihre wichtige und kostenlose Unterstützung!!
    Alles Liebe
    Elke

  2. Lieber Gottfried (Frieden Gottes), danke, dass es dich gibt, danke, dass du dich als Kanal zur Verfügung stellst. Für einen Augenblick wusste ich, ich bin kein Körper, ich bin frei, denn ich bin wie Gott mich schuf, grenzenlos und frei von Schuld. Danke, danke, danke. Ich segne dich mit der Liebe Gottes. Gemeinsam heilen, danke. In Liebe Brigitte

    1. Danke Brigitte!
      Ja, wir alle sind eins im Lichte Gottes, uns ist vergeben, darin sind wir geheilt.

      Das ist ist, egal was uns hier auf Erden passiert.

      Denn unser Bruder Jesus sagte schon, dass sein Reich nicht von dieser Welt ist.
      N a m a s t e !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.