Tageslektion 142

Jeden Tag unseres Lebens werden wir im materiellen Universum potenziell vom Ego gekreuzigt oder wir können uns dafür entscheiden, unser Ego selbst zu “kreuzigen”, indem wir dessen Gedanken verleugnen.

Wir können uns entscheiden, nur noch wahre Gedanken aus der Quelle zu denken, die keinerlei Begrenzungen, sondern nur noch Licht beinhalten. Schließlich werden wir in das Bewusstsein des Himmels aufsteigen. Die Bewegung durch diese Stadien wird uns umso leichter gemacht, wenn wir uns kontinuierlich und konsequent der Liebe, Wahrheit und Führung des Heiligen Geistes hingeben.

„Mein Geist birgt nur, was ich mit Gott denke“, zentriert uns in Gottes Geist, um unseren Verstand zu einem Bewusstsein von Wahrheit und Wirklichkeit auszurichten.

„Vernunft oder rechtes Denken ist an sich keine Erlösung, aber sie macht dem Frieden Platz und bringt uns in einen Geisteszustand, in dem uns Erlösung geschenkt werden kann“. -Ein Kurs in Wundern

So wie Schuld und Scham und alle Formen der Verurteilung in unserem falschen Geist wohnen, so existieren Konzepte wie Erwachen und Frieden in unserem lichtvollen Geist. Das Wunder, (die Verschiebung unserer Wahrnehmung) weckt uns nicht wirklich auf. Es erinnert uns nur daran, dass wir der Träumer sind, und lehrt uns, dass wir im Schlaf zwischen glücklichen Träumen und Albträumen wählen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.