Eines der mächtigsten Werkzeuge

Denken, denken, denken, denken. Man sagt, dass wir 65.000 Gedanken pro Tag haben, und 95% davon sind Wiederholungen vom Vortag; man könnte meinen, dass wir uns langweilen! Von dem Moment an, in dem wir morgens unsere Augen öffnen, bis wir sie abends wieder schließen, richtet sich unsere Aufmerksamkeit auf das Denken und geht dann überall hin, ohne dass wir uns Gedanken über das Denken machen. Ein weiser Meister beschrieb die Menschheit einmal als “gedankenverloren”, und die ganze Zeit, in der wir verloren sind, zieht das Leben verschwommen an uns vorbei.

Wenn wir Glück haben, haben wir ein oder zwei Momente am Tag, in denen wir wirklich das Gesicht eines geliebten Menschen sehen, einen Bissen Essen schmecken oder innig spüren, wie der Wind unsere Wange streichelt. Gewöhnlich schließt sich der Gedanke jedoch um diese Erlebnisse herum und wirft uns in sein endloses Labyrinth zurück.

Aber der Gedanke ist nicht der Bösewicht. Der Gedanke ist ein exquisites Werkzeug, für dessen Entwicklung das Universum 14 Milliarden Jahre gebraucht hat. Es ist ein Werkzeug, um die Realität zu erkennen, aber es ist nicht die Realität selbst. Wie Alan Watts, der Zen-Lehrer, einmal sagte: “Ganz gleich, wie oft Sie das Wort Wasser sagen, es wird niemals nass sein! Mit anderen Worten, über das Leben nachzudenken ist nicht dasselbe wie es zu erfahren.

Weil du dies liest, ruft die “Nässe” des Lebens nach dir. Versuche folgendes Experiment. Nachdem du diesen Absatz gelesen hast, lasse für einige Augenblicke die Vergangenheit und die Zukunft los und richten deine Aufmerksamkeit auf die Geräusche um dich herum. Höre zu, höre wirklich zu, lausche. Sei deine Erfahrungen. Wenn Aufmerksamkeit abschweift, bringe dich zu den Klängen zurück. Sie sind nicht verklungen. Du hast sie verlassen. Bleibe neugierig. Jeder Klang, den du hörst, ist brandneu, noch nie zuvor gehört worden und wird auch nie wieder gehört werden. Wenn dein Geist wandert, interessiere ihn dafür, wie viele verschiedene Klänge du hören kannst. Du hörst dem Leben in dem Moment zu, in dem es aus dem Mysterium heraus erscheint!

Eines der mächtigsten Dinge, die wir tun können, ist, den “Muskel” unserer Aufmerksamkeit zu stärken, indem wir einfach zu dem zurückkehren, was gerade jetzt ist, immer und immer wieder im Laufe des Tages. Wenn du auf diese Weise zuhörst, bewegst du dich jenseits von Vorstellungen über das Leben, um sich voll und ganz auf den lebendigen Augenblick und all das Wunder, die Freude und die Unterstützung einzulassen, die sich dort befinden. Joseph Campbell verstand unsere Sehnsucht nach dem lebendigen Augenblick: “Die Menschen sagen, was wir alle suchen, ist ein Sinn für das Leben. Ich glaube nicht, dass es das ist, was wir wirklich suchen. Ich glaube, was wir suchen, ist eine Erfahrung des Lebendig seins, so dass unsere Lebenserfahrungen auf der rein physischen Ebene Resonanzen in unserem Innersten und in der Realität haben, so dass wir tatsächlich die Verzückung des Lebendig seins spüren.

Wir sehnen uns nach der Verzückung, am Leben zu sein. Wir sehnen uns nach den Momenten, in denen unsere Aufmerksamkeit aus dem Strom der Gedanken herausspringt und sich wirklich verbindet, Momente, in denen unser Geist, unser Körper und unser Herz zur selben Zeit am selben Ort sind. Während unser Verstand verzweifelt nach dieser Erfahrung sucht, ist das, was er sucht, genau hier, genau jetzt, im lebendigen Moment des Lebens.

Viele Menschen auf ihrem Sterbebett trauern darüber, “ihr Leben verpasst zu haben”. “Es kann jetzt nicht enden. Es hat noch nicht begonnen”, sagte eine 93-jährige Frau. Weil wir nicht sehen, dass wir die meiste Zeit unseres Lebens in Ideen verloren sind, vergeht der lebendige Augenblick unberührt, unerfahren.

Wie kannst du zu den lebendigen Momenten deines Lebens gelangen?

Stärke den “Muskel” deiner Aufmerksamkeit, indem du einen Schwerpunkt wählst, etwas, was du im Laufe des Tages immer wieder tust: Kaffee trinken, Hände waschen, ans Telefon gehen. Nimm einen tiefen Atemzug und sei so präsent wie möglich für die Erfahrung. Bei dieser Rückkehr entdecken wir die Außergewöhnlichkeit, selbst der alltäglichsten Dinge. Wir erkennen auch, dass es einen großen Unterschied gibt, ob man sich in einem Gespräch über das Leben befindet oder voll und ganz dabei ist. Im Laufe der Zeit fügt jeder Augenblick der Rückkehr einen Tropfen Wasser in unserem Eimer des Erwachens. Eines Tages, in nicht allzu ferner Zukunft, werden wir feststellen, dass unser Eimer überläuft und uns unbemerkt im Erwachen befinden.

Das muss nicht perfekt ablaufen. An manchen Tagen wirst du öfter zurückkehren können als an anderen. Urteile nicht über Fortschritte, sei einfach bereit, zurückzukehren. Bleibe dir bewusst, dass nur wenige Augenblicke reiner Aufmerksamkeit, die über den Tag verteilt sind, dein Leben in einer Weise verändern wird, nach der sich das Herz zutiefst sehnt.

Zu lernen, wie wir unseren Geist zur Ruhe bringen können, damit Intimität und Leidenschaft für das Leben heranreifen, ist ein sich entfaltender Prozess, das Werk eines ganzen Lebens. Auf dem Weg dorthin werden wir Geduld, Mitgefühl, Neugier, Vertrauen und die Bereitschaft aufbringen, sich für das Leben einzusetzen, das uns geschenkt wurde. Die Belohnung ist nichts weniger als die Wiederentdeckung der Verzückung, voll und ganz am Leben zu sein.

Ich lade dich ein, den ganzen Tag über Momente der reinen Aufmerksamkeit zu kultivieren, in dem Wissen, dass in jedem Augenblick der Rückkehr du nicht nur das eigene Leben, sondern auch die Welt heilst. Du bist nichts weniger als das Universum, das in sich selbst erwacht.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.