Zu Ehren von Bill Thedfort

Heute ist der Geburtstag von Bill Thetford und wieder einmal können wir wichtige Dinge von ihm lernen.  Er hat nicht “offiziell” den Kurs in Wundern gelehrt, aber sein Leben war eine einzige lange, erstaunliche Lektion für uns alle, die wir zur Kenntnis nehmen sollten, mit einem herrlich glücklichen Ende.

Es war in vielerlei Hinsicht ein schwieriges Leben.  Der frühe Tod seiner geliebten Schwester, eine unvorstellbar lange Krankheit in seinen frühen Jahren, das Lernen, mit dem Leben als schwuler Mann umzugehen, als es noch viel gefährlicher war, darüber zu sprechen, und die fehlende Unterstützung durch seinen Vater, wobei er keine klare Richtung, was sein Lebensziel anging, hatte.

Dann kam seine Zeit an der Columbia University, wo seine wichtigste “Lernpartnerin”, Helen Schucman, in sein Leben trat und “Ein Kurs in Wundern” inmitten erheblicher persönlicher Zwistigkeiten geboren wurde. Während des Redaktionsprozesses kam Ken Wapnick ins Spiel und eine weitere Reihe von Herausforderungen wurde in Bewegung gesetzt.

Aber die ganze Zeit über war er entschlossen, die Lehren und die Philosophie von EKIW zu praktizieren und tat dies mit wachsendem Erfolg. Er wurde immer fröhlicher und lustiger, glücklicher und liebenswürdiger. Alle möglichen Probleme an der Columbia Universität und darüber hinaus wurden gelöst.  In seinen späteren Jahren wurden viele Menschen geheilt, emotional und körperlich, einfach dadurch, dass sie in seiner Gegenwart waren.  So viele berichteten, dass sie sich leichter, sicherer, wertvoller und gelassener fühlten, nur weil sie mit ihm zusammen waren. 

Und das war keine Magie oder eine besondere Wissenschaft.  All das geschah, weil er sich entschied, seine eigene Schuld loszulassen und die einfachen Prinzipien von EKIW zu praktizieren.  Er folgte beständig seiner Intuition/Führung, ließ Urteile, Anhaftungen und Kränkungen fallen und entschied sich, sich trotz seiner Brillanz, seines Ruhms und seiner Errungenschaften als gewöhnlich zu betrachten.  Am Ende seines Lebens hatte er sein Ziel erreicht: Freude, Glück, tiefen Frieden und viele Erfahrungen, die man einfach nicht beschreiben kann.  Er konnte sich buchstäblich kaum noch auf den Beinen halten und verließ dieses Leben am 4. Juli 1988.

Was für ein Meister-Lehrer er doch war!

Danke Bill Thedfort

Hier findest du ein längeres Interview  https://acim.org/archives/a-new-realities-interview-with-william-n-thetford

 

Um unsere innere Führung zu hören, müssen wir unseren Geist beruhigen, bereit sein, jede Investition in die Antwort loszulassen und auf diese leise, leise Stimme in uns zu hören. 

 

Bill Thedfort

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

6 Antworten

  1. Herzlichen Dank Bill, dass du nie aufgehört hast Helen zu unterstützen. Dadurch haben wir jetzt einen großen Schatz vor uns.
    Dir, lieber Gottfried, herzlichen Dank für den berührenden Text und das Erinnern.

  2. Danke, lieber Gottfried für deine Hingabe und dein Wirken.
    Du bist immer eine Inspiration und Liebe, die Wunder bewirkt.
    Sei gesegnet🙏❤🙏

  3. Danke lieber Gottfried fürs Teilen. Ich bin auch sehr berührt von Bills Wirken und Heilen…
    Namaste und möge Gottes Frieden und Freude in allen Menschen sein 🙏😀💖

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.